Wie Beständigkeit in der Gastro-Branche sichergestellt werden kann

Gerade die Corona-Zeit hat der Gastronomie vor Augen geführt, wie schnell sich ein ansonsten stabiles Geschäftsmodell in ein risikobehaftetes Geschäft verlagern kann. Viele Unternehmer haben aus diesen Umständen gelernt und ihre Geschäftsmodelle angepasst. Der Staat hat mit Maßnahmen vorgesorgt. 

Digitalisierung in der Gastronomie


Diese müssen allerdings auch genutzt werden, indem zum Beispiel Förderungen zum Ausbau der Infrastruktur genutzt werden. Zum Teil sind die Probleme für die Branche nicht neu. Allerdings hat man diese aufgrund eines beständigen Geschäftslaufs in Kauf genommen und nichts gegen die Beseitigung getan. Daher ist die Corona-Zeit streng genommen auch eine Chance für viele Betriebe, endlich die richtigen Schritte einzuleiten. Wenn man nun mit diversen Agenden voranschreitet, lässt sich eine Verbesserung des Geschäfts durchaus sinnvoll und effizient gestalten. 

 

 

Typische Problembereiche in der Gastronomie

 

Wo liegen die typischen Probleme in einem Gastronomiebetrieb? Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass ein Gastro-Betrieb vor allem Investitionen im Geschäftslokal vorzunehmen hat. Teilweise sind diese notwendig, weil die Konkurrenz einen indirekten Druck vorgibt. Natürlich gibt es aber auch gesetzliche Vorschriften, die eine Investition notwendig machen. Denken Sie bitte nur an die Raucherregelung in vielen europäischen Ländern. Sie hat sich aber erst über viele Jahre durch gerichtliche Instanzen gezerrt, bis eine finale Lösung Tatsache wurde. Die Folge waren zum Beispiel Umbauarbeiten im Gastroraum, weil man zwischen einem Nichtraucher- und Raucherbereich unterteilen konnte. Kein Betrieb ist natürlich gezwungen, für Raucher zu öffnen. Es lässt sich also ein rauchfreies Lokal ebenso betreiben. Was das auf das Gästeverhalten bewirkt, darüber herrscht eine unterschiedliche Meinung. 

 

 

Wie ein Gastronomieumbau effizient erfolgen kann

 

Gerade aus diesen Beweggründen heraus entscheiden sich viele Betriebe für die Beibehaltung bzw. Schaffung eines Trennbereichs, um die Raucher im Betrieb nicht zu verlieren. Das bedeutet natürlich die Notwendigkeit, dass man auch viele Installationen vorzunehmen hat. Man sucht aber logischerweise auch nach nachhaltigen und günstigen Lösungen, wenn eine gesetzliche Regelung einmal Formen annimmt. Neben dem Einbau einer Trennwand müssen auch Räumlichkeiten verlegt werden. Man sucht sich eine örtliche Trennung, die zum Vorteil für den Kunden ist. Hier müssen neue Leitungen für Strom, Gas oder Wasser verlegt werden.

Die PE-Wasserleitung bietet etwa Vorteile und eignet sich ideal für den längerfristigen Einsatz im Gastronomiebereich. Im Strom- und Gasbereich vertraut man am besten auf die Expertise eines fachkundigen Installateurs.

 



Direktlinks


Die etwas anderen GASTRO- SHOPs

geiles Zeug für Griller
geiles Zeug für Köche


Sicherlich seid Ihr auf die "GASTRO-MONSTER" aufmerksam geworden, weil Euch folgende Themen Interessieren:

Ausbildung in der Gastronomie, Arbeiten in der Gastronomie, Praktikum im Gastgewerbe, Karriere- Chancen in der Gastronomie, Weiterbildungsmöglichkeiten für Gastronomen, Bewerbungstipps, Rechte und Pflichten für Azubis, Informationen für Azubis, Fachwissen ,

gratis Downloads, Fachlexikon Gastronomie, Spiele Gastronomie, Filme für die Gastronomie, gratis Informationen aus der Gastronomie,

Link Suche Gastronomie, Gastronomiebedarf, HACCP, Koch, HoFa, Hotelkaufmann, Fachkraft im Gastgewerbe, Hoteldirektor, Berufsschule

Fachkräftemangel in der Gastronomie, Motivation für Mitarbeiter, Motivation für Auszubildende, Schulungsunterlagen für die Gastronomie





Shop der gastro-monster


Hinweis: Unsere Downloads & Blogartikel sind Service. Dabei handelt es sich um eine zusammenfassende Darstellung der fachlichen und rechtlichen Grundlagen, die keinen Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit erhebt. Es kann eine Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Obwohl die Informationen mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, kann eine Haftung für die inhaltliche Richtigkeit nicht übernommen werden.